Schlagwort-Archive: WebSitePanel

Internal Server Error

Auf einem meiner WordPress-Webs trat zwei Mal folgender Fehler auf:

Nach einer Änderung der Permalinks konnte ich die Seite nicht mehr als Besucher, weil folgender Fehler auftrat:

ServerError Permalinks
Fehlermeldung, die auf eine fehlerhafte Datei web.config hindeutet.

Der konkrete Fehlertext lautet: „Config section ’system.webServer/rewrite/rules‘ already defined.“

Und tatsächlich ist in dieser Abschnitt in der Datei web.config zwei Mal enthalten. Offenbar wurde er durch WordPress fälschlicherweise ein zweites Mal eingetragen obwohl er dort schon steht.

Abhilfe derzeit

Ins WebSitePanel gehen, den Dateimanager aufrufen und in das Verzeichnis navigieren, in dem WordPress installiert ist (entweder wwwroot oder ein Unterverzeichnis).  Dort die Datei web.config zum Editieren öffnen (Bleistiftsymbol) und den folgenden Abschnitt entfernen:

 <system.webServer>
   <rewrite>
     <rules>
       <rule name="wordpress" patternSyntax="Wildcard">
         <match url="*"/>
         <conditions>
           <add input="{REQUEST_FILENAME}" matchType="IsFile" negate="true"/>
           <add input="{REQUEST_FILENAME}" matchType="IsDirectory" negate="true"/>
         </conditions>
         <action type="Rewrite" url="index.php"/>
       </rule>
     </rules>
   </rewrite>
 </system.webServer>

Achtung: Beachte, dass dieser Abschnitt zwei Mal vorkommt aber in dem ersten stehen noch zusätzliche Angaben zum Startdokument. Diesen Abschnitt nicht entfernen, den zweiten ohne diese Angaben.

Lektüre

Die Frage ist, warum dieser Fehler auftritt.

Dieser Fall tritt auf, wenn auf dem Server zwei WordPress-Installationen laufen; ein im Wurzelverzeichnis und eine in  einem darunter liegenden Verzeichnis. Die Installation im Unterverzeichnis versucht, die Datei web.config zu verändern und das erzeugt diesen doppelten Eintrag.

Man muss die Installation ändern und beide Installationen in parallelen Unterverzeichnissen vornehmen. Dann tritt dieser Fehler nicht auf.

WordPress-Upgrade verlangt nach Ftp-Kennung

Bei Version 3 von WordPress musste der Administrator die neue Version mit Ftp auf den Server übertragen oder man musste WordPress diese Ftp-Reche geben. Das ist der Grund, warum nach den Ftp-Zugangsdaten verlangt wird.

Die aktuelle Version 4 kann ein Upgrade selbständig durchführen, benötigt dazu aber das Zugriffsrecht auf alle Dateien des Installationsordners. Dieses Schreibrecht vergibt man im WebSitePanel. Neben jedem Objekt ist ein Schlosssymbol. Am einfachsten wählt man den Ordner wwwroot und erteilt das Schreibrecht für den anonymen Internetuser (das ist der Domänenname).

Wenn also WordPress beim Upgrade nach Ftp verlangt, kann man auch versuchen, die Schreibrechte auf dem WordPress-Ordner zu vergeben, damit der automatische Upgrade erfolgen kann.

Webspace

Server

Damit etwas im Internet publiziert werden kann, benötigt man einen Rechner, der ständig mit dem Internet verbunden ist. Solche Rechner nennt man Server (Windows, Linux). Diese Rechner unterscheiden sich in erster Linie durch ihre Performance und durch eine geänderte Priorität bei der Behandlung von Aufgaben, nicht aber durch ihre Oberfläche von Arbeitsplatzrechnern.

Ein Server hat eine feste IP-Adresse. Der Webserver bei ClubComputer hat die Adresse 194.50.115.163.

Webspace ist ein Verzeichnis auf einem solchen Server, welches durch einen Webserver angezeigt wird, sofern die zugewiesene Domäne angefordert wird .

Domain-Name-Server (DNS)

Der Enduser arbeitet im Internet aber mit sprechenden Namen und nicht mit IP-Adressen. Ein Domain Name Server übersetzt einen dieser sprechenden Namen (zum Beispiel wp.clubcomputer.at) in eine IP-Adresse.

Webserver

Auf diesem Server muss ein Webserver laufen (Linux: Apache, Windows: IIS), das ist ein Programm, das auf Anfrage (http) Dateien zurückliefert (html, jpg…). Jeder Domäne ist ein Verzeichnis zugeordnet. Der Webserver erkennt aus dem Namen, von welchem dieser Verzeichnisse er die Daten zu holen hat.

Bei ClubComputer erledigen diese Aufgabe drei Webserver (web01, web 10 und web11). Alle Anfragen werden – unsichtbar für den User – auf einen dieser Webserver verteilt. Man erreicht damit eine bessere Reaktion des Servers.

Webspace

Webspace ist nun ein Verzeichnis auf diesem Webserver. Webspace bei ClubComputer schaut im Grundzustand so aus:

wp.clubcomputer.at
    data
    logs
    wwwroot
        default.htm
        web.config

wp.clubcomputer.at ist der Name der Domäne. data ist ein Verzeichnis, in dem der anonyme Internetuser Schreibrechte hat, logs enthält alle Log-Dateien, eine pro Tag und wwwroot enthält alle zu publizierende Dateien. default.htm ist die Startdatei, das ist jene Datei, die aufgerufen wird, wenn der User keine besondere Datei angegeben hat; web.config enthält Konfigurationsanweisungen und soll nicht gelöscht werden.

Konfiguration von Webspace

Um die verschiedenen Eigenschaften des Webspace zu konfigurieren, benötigt man ein Administrationsprogramm. Bei ClubComputer ist das das WebSitepanel, https://panel.ccc.at

Um Dateien in den Webspace zu übertragen, kann man entweder das WebSitePanel oder Ftp benutzen.