Archiv der Kategorie: Allgemein

Nützliche Links

WordPress Praxisbuch
Sichere Passwörter
Passwörter wechselne
Advanced Custom Fields
Advanced Custom Fields Pro
5 Tipps zum Umgang mit Trollen
PlugIn Disable Comments
Einbetten von Mediendateien
PlugIn Einbetten von Facebook-Inhalten
Jetpack
Slimjetpack (ungewartet)
PlugIn zur Einhaltung der deutschen Gesetzesbesteimungen für Social Buttons
PlugIn: Automatisches Posten in sozialen Netzen
PlugIn: Auto Publish
Automatisches Publizieren mit IFTTT (ohne PlugIn) „If This Then That“
Einführung in WordPress-Feeds
PlugIn: Broken Link Checker
PlugIn: WordPress optimieren
Markdown
Dynamic Sidebars
Vergleichbare Posts auf der Seite anzeigen
PlugIn: Force strong Passwords
PlugIn: BackWP up
PlugIn: Erinnerung, dass Updates zu machen sind
PlugIn: Absichern der Website mit iThemes Security
PlugIn: Antivirus
PlugIn: BackWPup
PlugIn: BackWPup
PlugIn: w3 Total Cache
PlugIn: WP Super Cache
PlugIn: Cachify
PlugIn: P3-Profiler
Google Insight
Pingdom (Ladezeit)
PlugIns: reduziert die Bildgröße von Bilddateien automatisch
Komprimierung von PNG- und JPG-Bildern
PlugIn: Verzögertes Nachladen um Ladezeit zu sparen
Alle Snippets aus dem Buch „Das WordPress Praxisbuch“
PlugIn: Duplicator (WordPress übersiedeln)
PlugIn: Yet another related Posts Plugin
PlugIn: Seo Image
PlugIn: All in one SEO pack
PlugIn: WPseo
PlugIn: Code Snippets /macht das Editieren von Fuctions.php überflüssig)
PlugIn: Google Sitemap herstellen
Über die Datei robots.txt
Breadcrumbs
Metadaten import
Besucherstatistiken
Snippets: WP recipes
Snippets: WP Beginner
Snippets: WP Snippets
Snippets: WP Snipp
PlugIns: Code Snippets
Function File
PlugIn: Download Monitor
PlugIn: Membership
PlugIn: Sidebar Login
PlugIn: Custom Login
PlugIn: Members
PlugIn: Membership PlugIn
PlugIn: Impost existing WordPress Users
PlugIn: Registration Process
PlugIn: Registration Form Shortcode Generator
PlugIn: Registration Form Builder
PlugIn: Redirect Members
Mailchimp
PlugIn: Membership-Mailchimp
Analytics datenschutzkonform
Google Analytics
Google Analytics-1
Analytic (Recht)-1
Analytic (Recht)-2
Datenschutzkonforme Statistiken für WordPress
Analytics
PlugIn: Tracking-Code in WordPress einbinden
PlugIn: SEO (kostenpflichtig)
ThemeForest
ThemeForest-WordPress
Thema Enfold (von Kriesi aus Neubau)
Elegant THemes
Themen: Studiopress
Themen: Appfinite
Thema „Hamburg“
Themen Woocommerce
Themen: WordPress
Themen: Handbook Review
Diashows direkt in einer Seite
Fonts: Typekit
Fonts: Google
Fonts: Dierck-Meyer
Theme Unit Test
Theme Unit Test-Data
Security
Security: Htaccess Control
PlugIn: Memory Usage
Multilingual
Multilinual: WP Globus

Einsteigerfragen

Was tun im Fehlerfall?

Wenn man die Administrationsseite noch erreicht:

Schritt 1: Alle aktivierten PlugIns deaktivieren
PlugIns->Installierte PlugIns->alle mit lauem Rand anklicken->Aktionwähöen=deaktivieren->Übernehmen
Ist der Fehler weg? Dann war es irgend eines dieser PlugIns!

Schritt 2: Thema zurücksetzen auf das einfache Thema twentysixteen
Design->Themes TwentySixteen anklicken und „Aktivieren“ klicken
Ist der Fehler weg? Dann war es das Thema!

Schritt 3: WordPress neu installieren
Dabei passiert Ihren Inhalten nichts, es wird nur wieder ein Grundzustand hergestellt:
Dashboard->Aktualisierungen->Erneut installieren (dauert ein paar Minuten)

Wenn man aber nicht mehr in die Verwaltungsseite ../wp-Admin kommt, dann muss man das WordPress händisch neu installieren.
Bitte dann einfach beim Clubtelefon anrufen.

Themenwechsel

Im Auslieferungszustand sind immer nur die Jahresthemen der letzten drei Jahre enthalten.
Es gibt aber darüber hinaus Tausende kostenlose.
Design->Themes->“neues Thema hinzufügen“
Jetzt im Menü „gustieren“ und eventuell „Nach Funktion filtern“
Zum Beispiel „Fließendes Layout“.
Wenn man den Namen kennt (z.B. Vantage), diesen in Suchmaske eingeben und dann über das Vorschaubild fahren und „installieren“ klicken.

Beider Auswahl der Themen auf den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung achten. Die Themen müssen sich laufend der aktuellen WordPress-Version anpassen. Geschieht das nicht, dann wird es irgend wann nicht mehr fehlerfrei funktionieren.

Gibt es mehrsprachige Layouts?

Man kann jedes Layout im Nachhinein mehrsprachig machen, bitte schau Dir dazu den folgenden Artikel an:
http://wp.clubcomputer.at/2015/10/sprachumschaltung/

Themenwahl

Das Thema allzu oft umzuschalten ist keine gute Idee, denn damit ist immer auch ein gewisser Gestaltungsaufwand verbunden, weil an die benützten Widgets wieder neu anordnen muss.
Die einfachen mitgelieferten Themen haben meist nur zwei Bereiche: einen Bedienungsstreifen und den Inhalt.
Alle Widgets sind diesem einen Streifen.
Bei komplexeren Themen gibt es aber mehrere Bereiche für die Widgets und da muss man sich ein bisschen damit beschäftigen, bis es so ist, wie es einem gefällt.

Welches Thema soll man wählen?

Wichtig ist, dass das Thema auf allen Endgeräten den Inhalt ohne viel Scrollen präsentiert. Die Eigenschaft, dass sich ein Layout dem Endgerät anpasst, nennt man „Responsive Layout“.
Auf der Seite wordpress.org finden Sie diese Layouts:
https://wordpress.org/themes/
-> Feature Filter -> Layout -> Responsive Layout
Wenn man dann ein Thema gewählt habt, steht dann folgender Text (Beispiel) bei den Details zu diesem Thema:

Tags:
Custom Background, Custom Menu, Featured Images, Light, Post Formats, Responsive Layout, Right Sidebar, Sticky Post, Threaded Comments, Translation Ready, Two Columns

Hier stehen weitere (technische) Details:
https://de.wikipedia.org/wiki/Responsive_Webdesign

Am einfachsten testet man das Layout so, indem man am Desktop das Browserfester absichtlich schmal machen. Dann muss sich das Layout dramatisch verändern. Bei den einfachen Themen passiert folgendes: das ganze Menü (der Widget-Bereich) verschwindet hinter drei horizontalen Stricherln, die man bei Bedarf anklickt. um das Menü wieder zu sehen,

Ich brauch unbedingt ein Menü, damit man sich zurechtfindet!

WordPress kennt zwei Arten von Inhaltselementen: Seiten (Pages) und Posts (Berichte).

  • Die Berichte sind Artikel eines Blogs, die durch Kategorien und Schlagworte organisiert werden.
  • Die Seiten sind Artikel, die man nur über Menüs ansprechen kann.

Vom Editieren des Inhalts her sind Berichte und Seiten völlig gleich. Verschieden ist die rechte Spalte.

  • Bei Berichten vergibt man eine oder mehrere Kategorien und ein oder mehrere Schlagwörter, die später zum organisierten Wiederfinden dienen.
  • Bei Seiten sagt man, auf welcher Position in einem Menü die Seite zu liegen kommt, wer also die Elternseite in einem verzweigten Menübaum ist.

Meine erste Seite

Erstelle eine Seite, zum Beispiel „ErsteSeite“ und schau Dir dann die WordPress-Seite an: Du wirst die Seite nicht sehen. Warum? Seiten werden erst sichtbar, wenn man sie über ein Menü verlinkt und dort anwählt.

Daher braucht an für die Darstellung von Seiten  ein Menü. Leg unter Design -> Menü ein neues Menü an, zum Beispiel „Hauptmenü“ und klicke die Seiten (links) an und füge sie zu dem Menü dazu. Weiters kannst Du Dir das Leben noch mit der Chekbox erleichtern: „Neue Seiten der ersten Ebene automatisch zum Menü hinzufügen“

Jetzt musst Du noch angeben, auf welcher Position im Thema das Menü zu liegen kommt. Bei den einfachen Layouts gibt es nur die Möglichkeit „Primäres Menü“ -> Menü speichern.

Damit dann das Menü auch in der Seitenleiste sichtbar wird, muss man das Menü-Widget unter Design -> Widgets .> „Individelles Menü“ nach rechts ziehen und sagen, welches von mehreren Menüs man zeigen will. Hier also „Hauptmenü“ -> Speichern.
Damit wird das Menü an der Stelle sichtbar, wo Du es hingezogen hast.

Reicht mein Webspace für die viele Themen aus?

Du hast bei ClubComptuer viel mehr Webspace als solche Themen verbrauchen. Derzeit 250 MB, die Datenbank wird nicht mitgezählt.
Was eventuell ins Gewicht fallen könnte, ist Downloadmaterial und Bilder.
Wordpress verkleinert aber ohnehin alle Bilder auf ein Webmaß.
Das alles ist am Anfang kein Problem.

Kann man Themen verändern?

Farben und Bilder lassen sich bei praktisch allen Themen anpassen und zwar so:
Dashboard->Design->Themes->Anpassen
Dort kann man einerseits alle verfügbaren Themen umschalten (ohne das zunächst wirklich zu tun aber man kann das Resultat rechts anschauen) und darunter verschiedene Parameter verändern.
Beispielsweise gibt es bei Ihrem Standardthema unter „Farben“ die Basis-Vorlagen Standard, Dunkel, Grau, Rot Gelb und einige weitere Möglichkeiten.

Wenn die Änderung OK sind, auf „Speichern“ nicht vergessen.

Bei den Schriften ist man eher eingeschränkt aber Achtung: man msss bedenken, dass keine Schrift aus dem PC-Font-Bestand verwendet werden kann (auch wenn sie auf dem PC angezeigt wird), denn man kann nie voraussetzen, dass die Schrift auch bei den vielen möglichen Usern verfügbar ist.

Man kann bei WordPress alles verändern, weil sogar ein Editor mit an Bord ist:
Themen -> Editor
Man verändert diese Dinge aber mit
Themen -> CSS bearbeiten
Ein Beispiel, wie man ein Thema anpasst (also ein eigenes Thema aus einem bestehenden Thema ableitet), wird hier bescshrieben:
http://wp.clubcomputer.at/2015/12/thema-anpassen/
Nehmen wir das StadardThema Twenty Sixteen.
Dort ist der Standard Font:

font-family: Merriweather, Georgia, serif;

Man holt sich die Datei style.css, sucht alle Vorkommen dieser Schriftart, und nimmt diese wenigen Stile und kopiert diese in die leere Datei unter Themen -> CSS-Bearbeiten.

Diese Vorgangsweise hat den Vorteil, dass die Änderung auch dann wirksam bleibt, wenn das Thema aktualisiert werden muss.

PlugIns sollten natürlich in allen Themen funktionieren. Aber dass es manchmal zu unbeabsichtigten Merkwürdigkeiten des Aussehens kommt, kann schon vorkommen.

Nicht alle PlugIns sind geeignet

Bei den PlugIns muss man beachten, dass es einerseits viele alte PlugIns gibt und anderseits auch viele Erstlingswerke, die noch nicht stabil genug sind. Das gilt auch für die Themen. Man sollte daher darauf schauen, ob der Anbieter des PlugIns eine kostenpflichtige „Pro“-Version anbietet. Das ist immer ein gutes Zeichen dafür, dass sein Produkt Kunden hat, die dafür zahlen. Für viele User ist die kostenlose Version ausreichend, und sie profitieren von der Stabilität der Pro-Version.

Links ClubComputer

WordPress manuell installieren
https://www.ccc.at/knowledgebase/wordpress-manuell-installieren/
http://d.pcnews.at/_pdf/n1420027.pdf

WordPress einfach installieren
https://www.ccc.at/knowledgebase/wordpress-einfach-installieren-web-app-gallery/

E-Mail in WordPress
http://d.pcnews.at/_pdf/n1430030.pdf
http://d.pcnews.at/_pdf/n1430031.pdf

Folien vom Clubabend 
http://see.clubcomputer.at/?moid=20813 (PDF)
http://see.clubcomputer.at/?moid=20814 (PPT)

Alle Materialien vom Clubabend
http://see.clubcomputer.at/default.aspx?aid=4380

 

Begriffe

WordPress WordPress ist eine Sammlung von Beiträgen und Seiten. WordPress ist eigentlich ein Webtagebuch, ein Blog. Eine chronologische Ansammlung von Beiträgen (Posts). Feste Inhalte, wie zum Beispiel ein Impressum, Kontaktdaten, Personenbeschreibungen werden in Seiten gespeichert. Der Grundzustand ist genau dieses: Eine Sammlung von Beiträge und Seiten.

Aber darüber hinaus kann WordPress auch ganz andere Aufgaben übernehmen, die alle über Erweiterungen (Plugins) installiert werden.

Blog Ein Blog ist ein Webtagebuch. Wann immer man etwas publizieren will, schreibt man einen Beitrag (Post) und dieser Beitrag wird chronologisch gespeichert und kann über das Archiv oder die Suche wiedergefunden werden. Am Anfang einer Reihe von Blog-Beiträgen steht immer der zuletzt verfasste Beitrag, die älteren stehen dahinter. Zwischen diesen einzelnen Beiträgen kann, muss aber kein Zusammenhang bestehen. Zusammenhänge werden durch Schlagworte (Tag) oder Kategorien (Category) gebildet. Es ist möglich, eine bestimmte Kategorie zum Menü (Inhaltsverzeichnis) hinzuzufügen.
Seite Eine Seite (Page) enthält Inhalte, die keinen chronikalen Charakter haben und immer verfügbar sein sollen. Seiten werden über Menüs (Inhaltsverzeichnisse) aufgerufen. Solange keine Seite existiert, zeigt WordPress die Beiträge an. Wenn Seiten (und dazu ein Menu) existieren, dann wird die erste Seite (oder eine andere Startseite) angezeigt. Zu den Beiträgen kommt man dann so, in dem man im Menü einen Punkt festlegt, der zu die Beiträge anzeigt.
Dashboard Armaturenbrett. Hier kann man WordPress, das Aussehen und verschiedenste PlugIns konfigurieren. Das Aussehen des Dashboards verändert sich (es kommen weitere Einträge dazu), wenn man Plugins installiert.
Themes Die „Themes“ bestimmen das Aussehen der Seite.  Anzahl und Ort der Spalten, Banner, Sidebar, Inhalte dieser Bereiche, Farbgebung, Bilder im Kopfteil oder im Hintergrund werden durch ein Thema festgelegt. Drei Themen sind vorinstalliert: Twenty Fifteen, Twenty Fourteen, Twenty Thrirteen. Defaultmäßig aktiviert ist Twenty Fifteen. Darüber hinaus kann aus eine Vielzahl weiterer Themen ausgewählt werden. Das Umschalten zwischen den Themen oder die Vorschau auf ein anderes Thema ist lediglich ein Tastenklick.

Weitere Themen können über Dashboard -> Design Themes installiert werden.

Anpassen Hier können gewisse Parameter eines Themas angepasst werden.
Widgets Widgets sind kleine Module, die in der Sidebar eingefügt werden können.  Vorinstalliert sind: Archive, Individuelles Menu, Kalender, Kategorien, Letzte Beiträge, Letzte Kommentare, Meta, RSS, Schlagwörter-Wolke, Seiten, Suche und Text. In der Grundeinstellung sind folgende Widgets in der Sidebar in dieser Reihenfolge angeheftet (können erweitert, umsortiert und gelöscht werden): Suche, Letzte Beiträge, Letzte Kommentare, Archive, Kategorien, Meta 
Menüs Ein Menü (Inhaltsverzeichnis) ist eine Anordnung der Seiten in WordPress in Hauptseiten (erste Ebene) und darunter angeordnete und beliebig verschachtelte Unterseiten. Eine Seite kann, muss aber nicht im Menu aufgenommen werden. In der Grundeinstellung gibt es kein Menu, man kann eines erstellen. Aktiviert man das Menü wird noch vor allen Widgets in der Sidebar oder unterhalb des Banners angezeigt. Wenn man beim Anlegen von Seiten eine gewisse Ordnung an den Tag legt, kann man ein Menü auch automatisch anlegen lassen und erst im Nachhinein umordnen.
Hintergrund Das Hintergrundbild konnte man schon im Menüpunkt „Anpassen“ verändern. Aber offenbar ist das so wichtig, dass es als eigener Menüpunkt herausgeführt ist.
Header Damit ist ein Bild gemeint, das man im Kopf oder an der Seite (je nach Ausgabegerät) sieht.
Home Im Menüpunkt Home gibt es einerseits Kurzeinstiege und Zusammenfassungen über diese Website.
Beiträge Hier gehts zu allen Beiträgen. Man kann Beiträge editieren, löschen oder auch umdatieren. Man kann die Ansicht auf einen bestimmen Monat oder auf eine bestimmte Kategorie einschränken.
Medien Die Mediathek enthält alle Dateien, die auf den Server geladen worden sind.
Seiten Hier gehts zu allen Seiten. Man kann Seiten editieren, löschen oder auch umdatieren. Man kann die Ansicht auf eine oder auf eine bestimmte Kategorie einschränken.
Kommentare Jede Seite und jeder Beitrag kann von Besuchern der Website kommentiert werden.  Alle diese Kommentare können hier bearbeitet, freigeschaltet oder gelöscht werden.
Design  Im Prinzip wiederholt dieser Punkt bereits das Kurzeinstiegmenü am Beginn. Der Unterschied ist, dass hier auch die Installation weiterer Themen möglich ist.
Plugins Hier werden Zusatzfeatures installiert.
Benutzer Hier können die Daten von Benutzern konfiguriert werden. Dazu zählen Farbpaletten, Name, E-Mail-Adresse, Passwort
Werkzeuge Die grundsätzlich eingebauten Werkzeuge sind Verfahren zum Exportieren und Importieren von Beiträgen und Seiten.  Beim Importieren kann aus verschiedenen Formaten ausgewählt werden.Wenn man also beispielsweise die Inhalte aus einer Website in eine andere übertragen will, dann sind Export und Import der richtige Weg.Der Unterpunkt „verfügbare Werkzeuge“ stellt weitere Tools zur Verfügung, die aber erst installiert werden müssen. Mit „Press This“ kann man Webinhalte einfach kopieren; mit dem „Kategorie und Schlagwort-Konverter kann man diese beiden Kennzeichnungen für Beiträge umwandeln.
Einstellungen  In den Unterpunkten Allgemein, Schreiben, Lesen, Diskussion, Medien und Permalinks wird WordPress konfiguriert.