Sprachumschaltung

Sprachen der Basisinstallation

Wir bei ClubComputer benutzen eine ins Deutsche übersetzte Version von WordPress. Homepage der deutschen WordPress-Installation. In diesem Installationspaket sind die Sprachen Englisch (US ) und Deutsch enthalten und Deutsch ist als Default-Fall aktiviert.

Arten der Sprachumschaltung

  • WordPress-Bedienungssprache umschalten (das sind alle Menüs und Hinweistexte im Dashboard und auch die Überschriften der Widgets. Diese Umstellung ist ein Schalter in den Einstellungen.
  • WordPress-Inhalte sprachlich umschalten (das sind alle Menü-Einträge in den Menüs, die Kategorien und die Schlagworte sowie alle Seiten und Beiträge). Wenn man alle Inhalte in mehreren Sprachen darstellen will, benötigt man dazu ein PlugIn. Testweise wurde das PlugIn WPlobus installiert. Es kann alle diese Umschaltungen verwalten. Link zur Beschreibungsseite.

Installation einer Bedienungssprache

Bevor man die Inhalte umstellt, sollte man alle Bedienungssprachen installiert haben, die man später auch als übersetzte Seite verwalten will.

Wie installiert man eine Bedienungssprache?

Man geht in das Dashboard -> Einstellungen -> Allgemeines und findet auf dieser Seite ganz unten die Sprachumstellung. Ganz zu oberst sind die bereits installierten Sprachen angegeben, das sind im Allgemeinen Englisch (United States) und Deutsch.

Der Installationsvorgang  besteht darin, die gewünschte Sprache anzuwählen. Man muss einige Augenblicke warten und das betreffende Sprachpaket wird ganz automatisch in WordPress geladen und steht ab sofort zur Verfügung und scheint dann in der Liste der installierten Sprachen auf.  Im Bild ist zu sehen, dass ich das für Französisch ausgeführt habe. Die Bedienungssprache ist bereits umgestellt.

IMG_3232klein
Installiert: Englisch, Deutsch, Französisch. Aktiviert: Französisch

Wenn man die Seite nach diesem Umstellungsklick neu lädt, stellt man einen Hinweis für mögliche Aktualisierungen fest. Dieser Aktualisierungshinweis bezieht sich auf die installierten Themen, die im Grundzustand in Deutsch und Englisch (US) verfügbar sind. Durch das Hinzufügen der Sprache Französisch können auch die Themen auf Französisch umgestellt werden. Bestätigt man diese Aktualisierung der Themen, dann sind ab sofort auch alle Texte in den Themen auf Französisch umgestellt.

Damit ist die Installation der zusätzlichen Sprache abgeschlossen.

Mehrsprachiges WordPress

Eine mehrsprachige WordPress-Site benötigt im Rahmen des Themas einen Sprachumschalter und innerhalb der WordPress-Infrastruktur soviele Einträge als Sprachen verwendet werden sollen, natürlich auch für die Beiträge und die Seiten.

Ein PlugIn mit sehr vielen Installationen und auch überwiegend positiven Rückmeldungen ist WPGlobus.

Die Installation ist problemlos. Man wählt auf der ersten Konfigurations-Seite die gewünschten Sprachen und muss dann auch noch den Sprachumschalter-Widget an einer gewünschten Stelle im Kopf oder in der Seitenleiste einfügen. Fertig.

Na, ja, übersetzen muss man die Inhalte natürlich auch.

Automatische Übersetzung

Was aber tun, wenn man eine Sprache verwenden will. die man selbst gar nicht beherrscht? Oder wenn man sich die Übersetzungsarbeit einfach ersparen will?

Dann  kann man den Google Translator Plugin oder den mächtigeren, gleichnamigen Übersetzer von prisna.net verwenden.

Letzteres Plugin ersetzt das vorher beschriebene WPGlobus-PlugIn und übersetzt alles automatisch. Die Qualität der Übersetzung kann man bei https://translate.google.com ausprobieren. Wer das Original in Englisch verfassen kann, erzielt bessere Übersetzungsergebnisse, weil bei einer anderen Ausgangssprache zuerst ins Englische und dann erst in die Zielsprache übersetzt wird. Eine Art „Stille Post“.

Links

 

 

Jetpack

Geht man in PlugIns->Installieren, dann findet man „Jetpack“ unter den ersten Vorschlägen.

Jetpack ein PlugIn mit einer Vielzahl von Funktionen, die sich auf alle möglichen Bereiche von WordPress auswirken.

Der wichtigste Vorteil aller dieser Tools ist aber, dass sie von wordpress.com stammen und dass man sich deshalb auf ihre reibungslose Funktion verlassen kann.

Gleichzeitig ist das aber auch ein Nachteil, weil man sich für den vollen Leistungsumfang bei wordpress ein Konto nehmen muss und damit eine gewisse Bindung mit wordpress eingeht und damit auch Daten seiner Webseite preisgibt.

Diese Verbindung mit wordpress,com bietet aber eine ganze Reihe organisatorischer Vorteile:

Man besitzt damit nämlich ein anwendungsübergreifendes Verwaltungstool, wenn man mehr als eine WordPress-Instanz zu verwalten hat. Diese zentrale Verwaltung achtet auch darauf, dass alle PlugIns aktuell sind.

PlugIn-Übersicht

  • Alle (36)
  • Design (8)
    • Gravatar Hovercards
    • Individuelles CSS
    • Mobiles Theme
    • Photon
    • Shortcode-Einbettungen
    • Unendlich scrollen
    • Widget-Sichtbarkeit
    • Zusätzliche Seitenleisten-Widgets
  • Empfohlen (9)
    • Mobiles Theme
    • Monitor
    • Photon
    • Publicize
    • Schützen
    • Sharing
    • Verwalten
    • Website-Statistiken
    • Ähnliche Beiträge
  • Entwickler (3)
    • JSON-API
    • Omnisearch
    • Single Sign-On
  • Fotos und Videos (5)
    • Gekachelte Galerien
    • Karusell
    • Photon
    • Shortcode-Einbettungen
    • VideoPress
  • Mobile (1)
    • Mobiles Thema
  • Schreiben (8)
    • Erweiterte Verbreitung
    • Individuelle Inhaltstypen
    • JSON-API
    • Markdown
    • Per E-Mail veröffentlichen
    • Rechtschreibung und Grammatik
    • Schöne Mathematik
    • Shortcode-Einbettungen
  • Social (9)
    • Abonnements
    • Gefällt mir
    • Gravatar Hovercards
    • Kommentare
    • Publicize
    • Sharing
    • Shortcode-Einbettungen
    • WP.me Kurz-URLs
    • Zusätzliche Seitenleisten-Widgets
  • Sonstiges (5)
    • Benachrichtigungen
    • Kontaktformular
    • Website-Verifizierung
    • ValutPress
  • Website-Statistiken (1)
    • Website-Statistiken
  • Zentralisierte Verwaltung (1)
    • Verwalten

Was dieses JetPack alles kann, lernt man erst nach und nach. Zum Beispiel hat mich die Funktion Monitor verblüfft. Monitor registriert nämlich eventuelle Ausfälle der Website. Hier ein Beispiel für eine solche Ausfallsmeldung der Seite fiala.cc:

Hi ffiala,

Jetpack Monitor is on the job, keeping tabs on http://fiala.cc. During our last check on Friday, October 23, 7:58 am, we noticed that your site was down.

If you’re concerned about your site’s status, you might want to get in touch with your hosting provider. We’ll continue keeping track, and will let you know when your site is up and running again and the total downtime.

Cheers,
The Jetpack Team

Internal Server Error

Auf einem meiner WordPress-Webs trat zwei Mal folgender Fehler auf:

Nach einer Änderung der Permalinks konnte ich die Seite nicht mehr als Besucher, weil folgender Fehler auftrat:

ServerError Permalinks
Fehlermeldung, die auf eine fehlerhafte Datei web.config hindeutet.

Der konkrete Fehlertext lautet: „Config section ’system.webServer/rewrite/rules‘ already defined.“

Und tatsächlich ist in dieser Abschnitt in der Datei web.config zwei Mal enthalten. Offenbar wurde er durch WordPress fälschlicherweise ein zweites Mal eingetragen obwohl er dort schon steht.

Abhilfe derzeit

Ins WebSitePanel gehen, den Dateimanager aufrufen und in das Verzeichnis navigieren, in dem WordPress installiert ist (entweder wwwroot oder ein Unterverzeichnis).  Dort die Datei web.config zum Editieren öffnen (Bleistiftsymbol) und den folgenden Abschnitt entfernen:

 <system.webServer>
   <rewrite>
     <rules>
       <rule name="wordpress" patternSyntax="Wildcard">
         <match url="*"/>
         <conditions>
           <add input="{REQUEST_FILENAME}" matchType="IsFile" negate="true"/>
           <add input="{REQUEST_FILENAME}" matchType="IsDirectory" negate="true"/>
         </conditions>
         <action type="Rewrite" url="index.php"/>
       </rule>
     </rules>
   </rewrite>
 </system.webServer>

Achtung: Beachte, dass dieser Abschnitt zwei Mal vorkommt aber in dem ersten stehen noch zusätzliche Angaben zum Startdokument. Diesen Abschnitt nicht entfernen, den zweiten ohne diese Angaben.

Lektüre

Die Frage ist, warum dieser Fehler auftritt.

Dieser Fall tritt auf, wenn auf dem Server zwei WordPress-Installationen laufen; ein im Wurzelverzeichnis und eine in  einem darunter liegenden Verzeichnis. Die Installation im Unterverzeichnis versucht, die Datei web.config zu verändern und das erzeugt diesen doppelten Eintrag.

Man muss die Installation ändern und beide Installationen in parallelen Unterverzeichnissen vornehmen. Dann tritt dieser Fehler nicht auf.

Links ClubComputer

WordPress manuell installieren
https://www.ccc.at/knowledgebase/wordpress-manuell-installieren/
http://d.pcnews.at/_pdf/n1420027.pdf

WordPress einfach installieren
https://www.ccc.at/knowledgebase/wordpress-einfach-installieren-web-app-gallery/

E-Mail in WordPress
http://d.pcnews.at/_pdf/n1430030.pdf
http://d.pcnews.at/_pdf/n1430031.pdf

Folien vom Clubabend 
http://see.clubcomputer.at/?moid=20813 (PDF)
http://see.clubcomputer.at/?moid=20814 (PPT)

Alle Materialien vom Clubabend
http://see.clubcomputer.at/default.aspx?aid=4380

 

Themen

Titel der Homepage Adresse Thema
Digital Society https://digisociety.at alora
ClubComputer https://clubcomputer.at alora
cc-Communications https://www.ccc.at alora
Austrian Microsoft User Grouo http://amug.at alora
Planung und Archiv des cc-camp http://cc-camp.at matheson
Paulis Blog http://blog.belcl.at xtreme-one
Ferdinands Projektseite http://www.spielen.at twenty ten
Franz Blog/Seiten http://fiala.cc twenty fifteen (violett)
Werners Blog http://www.illsinger.at admired
Hier kann man üben http://wp.clubcomputer.at twenty fourteen
Basisinstallation http://wp.clubcomputer.at/mini twenty fifteen
Rapid-Tagebuch http://rapid.fiala.cc twenty fifteeen (green)

SI CAPTCHA Anti-Spam

Im Installationszustand von WordPress sind Kommentare aktiviert und es können sich auch Benutzer am Portal registrieren.

Kaum wird aber die neue Webseite publiziert, machen sich auch schon Besucher bemerkbar. Und das sind nicht Interessenten am Inhalt sondern Programme, die nichts anderes zu tun haben, als sich mit erfundenen Namen und E-Mail-Adressen anmelden und dann irgendwelche, meist schmeichelhafte Kommentare zu posten. Man kommt aus dem Löschen nicht heraus.

Wenn man also weiterhin zulassen will, dass sich jemand registriert und dass die Besucher Kommentare abgeben können, ist es sinnvoll, ein Captcha zu installieren. Das „SI CAPTCHA Anti-Spam“ schaltet sich an allen Stellen ein, die eine Benutzer-Interaktion erfordern.

Leider bietet das Captcha nur eine grafische Lösung aber keine akustische Lösung an, dafür hat es neue Tags für Barrierefreiheit eingebaut, die zum Beispiel von Blinden genutzt werden können.

Link zum Plugin

Text aus Word einfügen

Eine der Fragen der Mitglieder war: Ich habe eine Word-Seite und möchte diese Seite jetzt in WordPress publizieren. Wie mache ich das?

Die Worddatei enthält den Titel „Internet-Dienste“ und eine Tabelle mit zwei Spalten, links ein Link und rechts die Beschreibung dazu. So schaut die Word-Datei aus:

Internet-Dienste

http://www.clubcomputer.at Forum, Wiki, Termine
http://digisociety.at/clubcomputer Rechnungen, Tickets, Dienste
https://drive.ccc.at Cloud-Speicher (früher cc-drive)
https://mail.ccc.at Mailserver (alle Domänen)
https://panel.ccc.at Verwaltung der Webressourcen
http://status.ccc.at Server-Check
http://www.ccc.at/wordpress-hosting WordPress-Hosting
http://www.ccc.at Technik hinter ClubComputer
http://pcnews.at Clubzeitung
http://buero.clubcomputer.at Kalender, Anwendungen
http://wapps.clubcomputer.at Web-Anwendungen
http://exweb.clubcomputer.at ExpressionWeb Beispiele
http://dnn.clubcomputer.at DotNetNuke-Installation
http://see.clubcomputer.at Medien-Archiv
  • WordPress: schwarze Kommandozeile: Neu -> Seite anklicken, Seiteneditor öffnet sich.
  • Word: Text mit Strg-A markieren, mit Strg-C in die Zwischenablage kopieren.
  • WordPress: Kursor in das Textfeld stellen und mit Strg-V den Text aus der Zwischenablage einfügen.
  • WordPress: Titel eingeben „Demoseite Club-Links“: es entsteht der Permalink „http://fiala.cc/demoseite-club-links/“
  • WordPress: Button „Veröffentlichen“ klicken. Fertig

Auf der WordPress-Seite ist überhaupt nichts verändert worden, weil diese Seite zwar existiert, sie aber nicht im Menü aufgenommen wurde. Es ist ja nur ein Test. Man sieht diese Seite daher nur, wenn man den Link kennt. Gibt man ein http://fiala.cc/demoseite-club-links/, sieht man die Seite.

Hätte man diesen Inhalt als „Beitrag“ veröffentlicht, hätte diese Seite den derzeit letzten Beitrag „Kuhhandel“ von seinem Platz verdrängt, denn anders als Seiten sind die Beiträge immer chronologisch angeordnet.

Barrierefreiheit, Accessibility

Moderne Webseite sollten so aufgebaut sein, dass Menschen mit besonderen Bedürfnissen, auch darauf zugreifen können. Sie verwenden dazu eigene Hard- und Software, die den Html-Kode besonders aufbereiten. Viele dieser Menschen sind Blinde, die eine Seite mit Braillezeile und Sprachausgabe „sehen“.

Die WordPress-Dokumentation beschreibt in einem eigenen Punkt des Handbuchs die unterstützenden Maßnahmen seitens WordPress.

Wir haben unser blindes Mitglied Wolfgang Kremser gebeten, sich die für den Clubabend hergestellte Musterseite http://fiala.cc „anzuschauen“, also im Hinblick auf die Lesbarkeit für Blinde zu untersuchen. Wolfgang hat der Seite ein gutes Zeugnis ausgestellt. Er kann alle Einträge im Menü lesen. Springt er einen konkreten Menüpunkt an, dann erhält er einen nur für ihn sichtbaren Link „zum Text“, der ihm hilft, das für ihn lästige Menü zu überspringen und direkt zum Text vorzustoßen. (Man muss sich vorstellen, dass er die Seite nicht wie ein Sehender als Ganzes sieht, sondern die Seite immer sequentiell von links oben nach rechts unten lesen muss und dabei müsste er ohne diese Hilfe immer wieder das Menü lesen.)

Backup am Client

In der klassischen (statischen) Entwicklung von Webseiten erstellt der Autor mit oder ohne speziellen Editor die gesamte Html-Seite und ist für alle Links und JavaScripts und Formatierungen selbst verantwortlich. Wenn nicht spezielle Editoren verwendet werden, muss man diese Formatierungen für jede Seite wiederholen. Ändert sich etwas am Layout, muss man diese Änderung in allen Seiten wiederholen. Alle diese Seiten konnte man am eigenen Rechner testen und danach mit Ftp auf den Server übertragen. Dabei wurden ältere Versionen dieser Seiten einfach überschrieben. Man hatte daher immer eine lokale Version als Backup der publizierten Version. Sollte etwas am Server passieren (und wir hatten dieses Szenario vor einigen Jahren tatsächlich), dann konnte der Autor die lokale Version problemlos auf den Server übertragen.

Wenn in der Vergangenheit zum Beispiel eine Html-Tabelle mit Veranstaltungen oder ein Terminkalender gepflegt wurden, dann werden bei WordPress diese früheren Editieraktivitäten in ein PlugIn „Veranstaltungen“ ausgelagert, das dann einerseits die Veranstaltungen automatisch in einer Tabelle anzeigt aber auch eine Anmeldung ermöglicht und auch die angemeldeten Personen verwaltet, etwas, das in klassischer Html-Technologie nicht möglich war.

Wir werden von Werner über diese PlugIns im nächsten Clubabend Näheres erfahren.

Bei WordPress gibt es keine lokale Installation, alle Eingaben erfolgen über den Browser. Man ändert auch nichts am Layout, formatiert kein Html. Alles, was man eingibt sind Texte und Bilder, die nur mit kleinen Formatierungen versehen werden sollten, weil alles andere vom jeweiligen Thema bestimmt wird. Die Komposition dieses Inhalts zu einer Html-Seite erfolgt am Server.

Wollte man diese frühere Arbeitstechnik des lokalen Entwickelns am eigenen Rechner anwenden, müsste man lokal einen Webserver, darauf PHP und dazu auch MySql Installieren und dann lokal WordPress installieren. Ist dann alles getestet, dann muss man fast keine Dateien übertragen, lediglich Bilder aus dem Ordner wp-content muss man mit Ftp auf den Server bringen. Der eigentliche Inhalt steckt in der MySql-Datenbank und deren Abbild müsste man auf den Server bringen. Das funktioniert, sogar mit Bordmitteln von unserem WebSitePanel.

Es gibt dafür aber fertige Backup-Lösungen, die diese Vorgänge automatisieren. Im folgenden Artikel werden 7 WordPress-Backup-Lösungen beschrieben:
http://www.wpbeginner.com/plugins/7-best-wordpress-backup-plugins-compared-pros-and-cons/

Dynamik datenbankbasierter Seiten

Man muss aber bei all diesen Techniken bedenken, dass diese WordPress-Seiten auch die Mitwirkung der Besucher erlauben. Besucher können sich registrieren, können sich bei Veranstaltungen anmelden, können einen Newsletter bestellen oder in Foren diskutieren; das alles über zusätzliche PlugIns, die wir bei unserem nächsten Treffen besprechen wollen.

Diese Benutzeraktivität wird in der Datenbank gespeichert.

Würde man nun eine ältere Version der Datenbank mit einigen neuen Seiten auf den Server übertragen, sind die letzten Benutzeraktivitäten einfach weg. Das muss man beim Einspielen eines älteren Backups unbedingt beachten.

WordPress-Upgrade verlangt nach Ftp-Kennung

Bei Version 3 von WordPress musste der Administrator die neue Version mit Ftp auf den Server übertragen oder man musste WordPress diese Ftp-Reche geben. Das ist der Grund, warum nach den Ftp-Zugangsdaten verlangt wird.

Die aktuelle Version 4 kann ein Upgrade selbständig durchführen, benötigt dazu aber das Zugriffsrecht auf alle Dateien des Installationsordners. Dieses Schreibrecht vergibt man im WebSitePanel. Neben jedem Objekt ist ein Schlosssymbol. Am einfachsten wählt man den Ordner wwwroot und erteilt das Schreibrecht für den anonymen Internetuser (das ist der Domänenname).

Wenn also WordPress beim Upgrade nach Ftp verlangt, kann man auch versuchen, die Schreibrechte auf dem WordPress-Ordner zu vergeben, damit der automatische Upgrade erfolgen kann.